Klick für Übersicht word logo
Anzeige:
Neu:
blog.tocotrienol.de
www.tocotrienol.de > Gehirn > White Matter Lesions    (>>> WML Cognition)

White Matter Lesions (WML)

White MatterLesion im Gehirn

White Matter Lesions sind Schäden an den weissen Gehirnzellen. Sie kommen mit zunehmendem Alter recht häufig in der Bevölkerung vor.

Sie sind Vorboten von Gehirnschlag, Demenz, Alzheimer und Degenerations-Erscheinungen am Auge.

White Matter Lesions zeigen sich zunächst durch Flecken auf Kernspin-Bildern. Sie treten hauptsächlich mit zunehmendem Alter und mit cerebrovaskulären Risikofaktoren auf. Ab einem Lebensalter von 40 Jahren haben bereits 40 % der Bevölkerung WML-Schäden an den weissen Gehirnzellen, ab 60 Jahren 95%.

Solange die WML klein sind, sind keine Auswirkungen messbar. Sie tendieren aber dazu schnell größer zu werden (z.B. plus 15% in 2 Jahren). Die Aufnahme im Bild zeigt ein Gehirn mit fortgeschrittenen WML.

Die Vergrößerung der WML lässt sich offenbar durch Tocotrienol-Vitamin E aufhalten, oder sogar rückgängig machen (siehe 2 Studien unten).

Bei WML werden hautsächlich drei Diagnosen gestellt:Leukoaraiose, vaskuläre Demenz oder lakunare Infarkte. Eine entzündliche Reaktion im Gehirn könnte bei der Entstehung eine Rolle spielen. Histopathologisch werden WML als Gliose, Demyelinisierung und Verlust von Axonen beschrieben (Axone sind die von Neuronen ausgehenden Nervenfasern, die in Synapsen zur Reizweiterleitung enden).

Die Rotterdam Scan Studie

Eine grosse Studie untersuchte an 1077 nicht dementen Personen ab 60 Jahren Lebensalter wie WML die Geirnleistung beeinträchtigen und wie verbreitet sie sind.
Ergebnis: Es zeigte sich, dass WML im Alter ab 60 sehr verbreitet sind; nur 5% der untersuchten Personen hatten gar keine WML. WML können in zwei Arten unterschieden werden: periventriculäre und subcorticolare. Es wurde festgestellt, dass periventriculäre WML die Gehirnleistung signifikant beeinträchtigen und zwar besonders bei allen Tests die eine Geschwindigkeitskomponente beinhalten.

Den Volltext der Studie finden Sie hier: "Cerebral White Matter Lesions and Cognitive Function: The  Rotterdam Scan Study " (in englischer Sprache).

Tocotrienole als mögliche Behandlung

In der Forschung führend ist die Ohio State University (USA) mit ihrem Professor Chandan K. Sen. Auf einer Konferenz

White MatterLesion im Gehirn

konnten wir Einblick in diese Forschungen erhalten.

Es hat sich gezeigt, dass Tocotrienole für die Behandlung von WML geeignet sind - glücklicherweise, denn bis dahin existierte kein erfolgreicher Ansatz zur Behandlung.

Wir zeigen Ihnen Bilder von Prof.Chandan Sen, die zeigen wie White Matter Lesions in MRT Scans des Gehirns aussehen. Bei den roten Stellen auf den 3D-Bildern handelt es sich um White Matter Lesions.

Im diesem Fall waren die WML noch gering ausgeprägt, im Bild ganz oben sieht man einen extremeren Fall.

Die freiwilligen Teilnehmer der Studie erhielten 2 mal  200mg gemischte Tocotrienole (Tocomin®) täglich. Das gemessene Volumen der white matter lesions verringerte sich darauf wie folgt:

volumen von white matter lesions nach Behandlung mit Tocotrienol TRF

Es konnte also eine deutliche Abnahme der WM-Lesionen durch die Tocotrienole festgestellt werden.

Prof.Sen's Webinar

Von "Naturalproductsinsider" existiert eine Dokumentation mit Beiträgen von Prof. Sen. Die Informationen zu WML finden Sie hier (PDF) ab Seite 21.

Das Ergebnis dieser Placebo-kontrollierten Doppeltbindstudie (n=121 + n=113):

  • Unter der Gruppe ohne WML entwickelten sich WML, sowohl in der Tocotrienol-behandelten Gruppe, als auch in der Placebo-Gruppe. Die WMLs in der Tocotrienol-Gruppe waren aber  viermal kleiner.
  • In einer zweiten Gruppe, die bereits WMLs hatte, wurde im Verlauf von 2 Jahren eine deutliche Vergrößerung der WML festgestellt. In der Tocotrienol-Gruppe verkleinerten sich hingegen die WML (Grafik oben).

In der Studie wurde 2*200mg Tocomin® (Carotech) täglich verwendet.

Ergebnis: die neuroprotektiven Eigenschaften von Tocotrienolen wurden objektiv bewiesen.

Tocomin® ist ein TRF (Tocotrienol Rich Fraction) der Firma Carotech aus Malaysia (Carotech hat sich inzwischen in ExcelvitE umbenannt). Mehr dazu unter Bezugsquellen

Weitere Studie 2014

Es liegt nun liegt eine weitere Studie zu WML vor: "Clinical investigation of the protective effects of palm vitamin E tocotrienols on brain white matter." ([PMID 24699052])

390 Freiwillige im Alter über 35 Jahre erfüllten die Auswahlkriterien, die waren:

  • mindestens ein Risikofaktor (BMI>25 oder Bluthochdruck oder Diabetes m. oder Cholesterin 5.2 - 6.2 mmol/L und LDL 2.6 - 4.2 mmol/L)
  • keine Medikation, keine Einnahme von Tocopherol oder Tocotrienol

Von diesen hatten bereits 45% (177) WML mit Durchmessern ab 5 mm.

Die 121 Teilnehmer erhielten entweder 200 mg T3 (aus Palmen) oder Placebo (randomisiert,doppeltblind).

Nach zwei Jahren Laufzeit waren in der Kontrollgrupppe (Placebo) die WML um durchschnittlich 15,6% gewachsen.
In der T3-Gruppe warten die WML dagegen um 2,8% verkleinert.

Statistische Relevanz wurde nach 2 Jahren erreicht.

Diesen Artikel...  Drucken   Größer Anzeigen   Frage stellen   Kommentieren

weiter mit Kapitel.. WML Cognition


Sitemap Suche Disclaimer Impressum Kontakt

17.10.2017 07:54